FOREX CFD BROKER
FOREX CFD BROKER
Trading-Camp der trading-house.net Börsenakademie
Trading-Camp der trading-house.net Börsenakademie

FOREX BROKER VERGLEICH

FOREX steht für Foreign Exchange. FOREX wird auch oft abgekürzt als FX oder FX Markt. Der FOREX Markt ist der größte Markt der Welt. In keinem anderen Produkt wird ein höheres Volumen gehandelt als im FOREX Markt. 

Der FOREX Markt war Jahrzehnte die Domäne der institutionellen Anleger. Erst in den letzten Jahren wurde der Markt dem Privatanleger zu den gleichen Konditionen zugänglich, wie den institutionellen FOREX Händler. Damit ist nun endlich Chancengleichheit gegeben. Vorausgesetzt, der FOREX Broker des Privatanlegers reicht die Kondition an den Privatanleger durch. Daher ist die Auswahl des richtigen FOREX CFD Brokers von entscheidender Bedeutung.

Hier einige Tipps für die Auswahl des richtigen FOREX CFD Brokers:

  • Die Kosten für einen Trade (RT – also Kauf und Verkauf zusammen) sollten 3 Dollar pro 100.000,- Dollar (Lot) nicht übersteigen. Hierbei sollte der typische Spread nicht mehr als 0,2 Pips beim Euro/Dollar betragen. Ein Spread von 0,2 entspricht bei einem Gegenwert von 100.000,- Dollar noch mal 2,- Dollar. So haben Sie Gesamtkosten von 5,- Dollar pro 100.000,- Dollar (1 Lot) oder 50 Cent pro mini-Lot (10.000,- Dollar).
  • Limitieren Sie Ihr Risiko auf das von Ihnen eingesetzte Kapital. Bei vielen FOREX-Brokern gibt es eine Nachschusspflicht. Das bedeutet, sollten Sie durch sehr große Kursschwankungen mehr Geld verlieren als auf dem Konto deponiert ist, so können Sie Haus und Hof verlieren. Achten Sie daher darauf, dass Ihr Risiko auf den Betrag begrenzt ist, den Sie auf dem Konto als Sicherheit zum Traden hinterlegt haben. Dies ist gemeinhin bekannt als „keine Nachschusspflicht“.
  • Der FOREX-Broker sollte in der EU reguliert sein. Bei FOREX-Brokern, die außerhalb der EU reguliert sind, unterliegen diese oft Rechtgebieten, die teilweise sehr undurchsichtig sind. Neben der EU können Konten aber auch in den USA eröffnet werden. Auch hier ist die Regulierung sehr streng. Wichtig ist auch, dass Sie einen Ansprechpartner in Deutschland haben. Im Zweifel ist ein persönliches Gespräch immer das Beste.
  • Ihr FOREX-Broker sollte Re-Quotes ausschließen. Für den Fall, dass der Markt sich schnell bewegt, weisen einige Broker Kundenorders zurück und stellen anschließend neue Kurse. Dies bezeichnet man als Re-Quotes. Es gibt aber auch Broker, die stehen zu den Quotes, die sie stellen und machen Werbung mit „keine Re-Quotes“. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl des richtigen Brokers.
  • Bietet der FOREX-Broker Ihnen eine Ausbildung an? Gerade wenn Sie noch kein erfolgreicher FOREX Trader sind, dann könnte das ein entscheidender Vorteil für Sie sein. Ausbildung findet in der Form von Seminaren, Trader-Camps, Webinaren oder Trading-Videos statt. Fragen Sie den Broker Ihrer Wahl, was er Ihnen davon anbieten kann.
  • Letztendlich ist es wichtig, dass Ihr Geld sicher ist. Ihr Geld ist am besten geschützt, wenn es vom Vermögen des Brokers getrennt verwahrt wird. Dies nennt man Segregieren. Nicht alle FOREX Broker bieten standardmäßig segregierte Konten an. Manche erst auf Nachfrage, manche gar nicht. Achten Sie daher auf segregierte Konten.

 

Wenn Sie bei der Auswahl eines Brokers sind, dann achten Sie auch auf unseren kleinen FOREX CFD Broker Vergleich. 

(Im dritten Absatz wird klargestellt, dass es sich um eine nicht rpt. (Tue, 25 Sep 2018)
WDH/RAG-Stiftung senkt Evonik-Anteil über Aktienverkauf, platziert Wandelanleihe
>> Mehr lesen

FinLab AG, DE0001218063 (Tue, 25 Sep 2018)
FinLab AG: Der von der FinLab AG verwaltete FinLab EOS VC Fund investiert einen siebenstelligen Betrag in Instaffo und sein dezentrales auf EOS.IO basiertes Protokoll VAEON
>> Mehr lesen

E.ON SE, DE000ENAG999 (Tue, 25 Sep 2018)
E.ON SE: Intelligentes und vernetztes Wohnen: E.ON entwickelt hochsichere und effiziente Lösung in Zusammenarbeit mit Microsoft
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© AD HOC NEWS AG