FOREX CFD BROKER
FOREX CFD BROKER
Trading-Camp der trading-house.net Börsenakademie
Trading-Camp der trading-house.net Börsenakademie

CFD BROKER VERGLEICH

CFD steht für Contract for Difference. Zu Deutsch: “Differenzkontrakt”. Was bedeutet das? Wenn Sie CFDs handeln möchten, dann kaufen und verkaufen Sie diese wie normale Aktien. Im Unterschied zu Aktien erwerben Sie aber keine Anteile an den Unternehmen, sondern nur eben diesen CFD Vertrag. Ihr Ziel ist ja auch nicht die Mitbestimmung im Unternehmen oder das Einnehmen einer Dividende. Sie kaufen und verkaufen das CFD und die dabei erzielte Differenz, also die Differenz zwischen dem Kaufkurs und dem Verkaufskurs ist Ihr Gewinn, bzw. wenn Sie falsch liegen Ihr Verlust. 

 

Achtung: Wenn Sie einen CFD Kontrakt erst verkaufen und dann später günstiger kaufen, dann nennt man das „shortgehen“. Sie verkaufen also ein Aktien-CFD Kontrakt und gehen dabei short. Das spätere Kaufen des Aktien-CFD Kontraktes nennt man auch eindecken, bzw. das Schließen der Position.

Es gibt CFDs auf Aktien (Achtung – haben nur die besseren Broker) und auf Währungen, Indices und Rohstoffe. Auch wenn sich die Anzahl der handelbaren Währungen je nach Broker unterscheidet, wenn Sie kein Trading-Nerd sind, spielt das für Sie keine Rolle. In Deutschland werden über 90 Prozent aller Trades im Devisenhandel von Privatanlegern im EUR/USD gemacht. Wen interessiert also, ob der Broker 65 oder 87 Währungspaare hat.

Bei der Suche nach einem CFD-Broker sollten Sie mehrere Angebote vergleichen. Am besten testen Sie auch die Demo des jeweiligen Brokers. Die hat jeder. Das ist Standard. Wichtig beim Vergleich der in Frage kommenden CFD-Broker sind niedrige Kosten, schnelle Ausführungszeiten und natürlich, dass Sie die Produkte handeln können, auf die Sie persönlich Wert legen.

 

Darauf sollten Sie bei der Wahl des richtigen CFD-Brokers achten:

  • Die Kosten für einen Trade sollten 3-4 Euro nicht übersteigen. Angebote, bei denen ein prozentualer Betrag ähnlich wie bei Aktienhandel genommen wird, sind fast immer wesentlich teurer, als ein Angebot mit einer Flat-Fee. Achten Sie also darauf, dass Aktien-CFDs mit einer Flat-Fee gehandelt werden können. 
  • Limitieren Sie Ihr Risiko auf das von Ihnen eingesetzte Kapital. Bei vielen Brokern gibt es eine Nachschusspflicht. Das bedeutet, sollten Sie durch sehr große Kursschwankungen mehr Geld verlieren als auf dem Konto deponiert ist, so können Sie Haus und Hof verlieren. Achten Sie daher darauf, dass Ihr Risiko auf den Betrag begrenzt ist, den Sie auf dem Konto des CFD Brokers als Sicherheit zum Traden hinterlegt haben. Dies ist gemeinhin bekannt als „keine Nachschusspflicht“.
  • Der CFD-Broker sollte in der EU reguliert sein. Bei Brokern, die außerhalb der EU reguliert sind, unterliegen diese oft Rechtgebieten, die teilweise sehr undurchsichtig sind. Neben der EU können Konten aber auch in den USA eröffnet werden. Auch hier ist die Regulierung sehr streng. Wichtig ist auch, dass Sie Ansprechpartner in Deutschland haben. Im Zweifel ist ein persönliches Gespräch immer das Beste.
  • Ihr CFD-Broker sollte Re-Quotes ausschließen. Für den Fall, dass der Markt sich schnell bewegt, weisen einige Broker Kundenorders zurück und stellen anschließend neue Kurse. Dies bezeichnet man als Re-Quotes. Es gibt aber auch Broker, die stehen zu den Quotes, die sie stellen und machen Werbung mit „keine Re-Quotes“. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl des richtigen Brokers.
  • Bietet der CFD-Broker Ihnen eine Ausbildung an? Gerade wenn Sie noch kein erfolgreicher CFD Trader sind, dann könnte das ein entscheidender Vorteil für Sie sein. Ausbildung findet in der Form von Seminaren, Trader-Camps, Webinaren oder Trading-Videos statt. Fragen Sie den Broker Ihrer Wahl, was er Ihnen davon anbieten kann.
  • Letztendlich ist es wichtig, dass Ihr Geld sicher ist. Ihr Geld ist am besten geschützt, wenn es vom Vermögen des CFD-Brokers getrennt verwahrt wird. Dies nennt man Segregieren. Nicht alle CFD- Broker bieten standardmäßig segregierte Konten an. Manche erst auf Nachfrage, manche gar nicht. Achten Sie daher auf segregierte Konten.

 

Wenn Sie bei der Auswahl eines Brokers sind, dann achten Sie auch auf unseren kleinen FOREX CFD Brokervergleich. 

Am 29.11.2018, 11:09 Uhr notiert die Aktie Johnson & Johnson an ihrem Heimatmarkt New York mit dem Kurs von 128,4 USD. (Sun, 09 Dec 2018)
Wochenanalyse: Johnson & Johnson Aktie – Tut sich da was?. Das Unternehmen gehört zum Segment „Arzneimittel“.Nach einem bewährten Schema haben wir Johnson & Johnson auf dem aktuellen Niveau bewertet. Dabei durchläuft die Aktie eine Bewertung für 8 Faktoren, die jeweils mit der Bewertung „Buy“, „Hold“ oder „Sell“ versehen werden. Daraus ... Jetzt HIER klicken und mehr lesen! Ein Beitrag von Ethan Kauder.
>> Mehr lesen

Für die Aktie Strategic Oil & Gas aus dem Segment "Öl & Gas Exploration & Produktion" wurde im Schlusshandel an der heimatlichen Börse Venture am 07.12.2018 ein Kurs von 0,05 CAD geführt.Nach einem bewährten Schema haben wir Strategic Oil & Gas auf dem aktuellen Niveau bewertet. (Sun, 09 Dec 2018)
Strategic Oil & Gas: Grund zur Freude?. Dabei durchläuft die Aktie eine Bewertung für 5 Faktoren, die jeweils mit der Bewertung "Buy", "Hold" oder "Sell" versehen werden.
>> Mehr lesen

Western Asset High Income II weist zum 07.12.2018 einen Kurs von 5,98 USD an der BörseNew York auf.Die Aussichten für Western Asset High Income II haben wir anhand 4 bedeutender Kategorien analysiert. (Sun, 09 Dec 2018)
Western Asset High Income II: Sollten Sie jetzt etwas tun?. Für jede Kategorie erhält die Aktie eine Teilbewertung. Die Ergebnisse führen in einer Gesamtbetrachtung zur Einstufung als "Buy", "Hold" bzw.
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© AD HOC NEWS AG